io
(Europe/Berlin)
Topics viewed: 392848

Io


Io

Io ist der innerste der vier großen Monde des Planeten Jupiter. Seine Besonderheit ist sein extremer Vulkanismus, der von keinem anderen Himmelskörper im Sonnensystem überboten wird. Bekannt wurde er durch die erste Messung der Lichtgeschwindigkeit durch Ole Romer im Jahr 1676 anhand der beobachteten Verfinsterungszeiten von Io in Abhängigkeit von der Stellung des Jupiters zur Erde.

Entdeckung

Ios Entdeckung wird dem italienischen Gelehrten Galileo Galilei zugesprochen, der im Jahre 1610 sein einfaches Fernrohr auf den Jupiter richtete. Die vier großen Monde Io, Europa, Ganymed und Kallisto werden daher auch als galileische Monde bezeichnet. Allerdings beanspruchte der Deutsche Simon Marius in seinem 1614 erschienenen Werk Mundus Jovialis deren Entdeckung für sich, in dem er behauptete, die großen Jupitermonde bereits einige Tage vor Galilei entdeckt zu haben. Galilei zweifelte dies an und bezeichnete Marius' Werk als Plagiat. Benannt wurde der Mond nach Io, in der griechischen Mythologie eine Geliebte des Zeus (entspricht dem römischen Jupiter). Obwohl der Name Io bereits kurz nach der Entdeckung von Simon Marius vorgeschlagen wurde, konnte er sich über lange Zeit nicht durchsetzen. Erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts kam er wieder in Gebrauch. Vorher wurden die galileischen Monde üblicherweise mit römischen Ziffern bezeichnet und Io war der Jupitermond I. Die galileischen Monde sind so hell, dass man sie bereits mit einem Fernglas oder einem kleinen Teleskop beobachten kann.

Atmosphäre

Io besitzt eine äußerst dünne Atmosphäre von 120 Kilometern Höhe, die sich aus Schwefeldioxid und möglicherweise Spuren anderer Gase zusammensetzt. Die 700 Kilometer hoch reichende Ionosphäre besteht aus Schwefel-, Sauerstoff- und Natriumionen. Sie wird durch die vulkanische Aktivität ständig erneuert, so dass der Teilchenverlust durch die Wechselwirkung mit der Magnetosphäre des Jupiter ausgeglichen wird.

Oberflächenstrukturen

Ios Oberfläche hat ein Alter von nur wenigen Millionen Jahren und ist permanenten Veränderungen unterworfen. Sie ist im Wesentlichen sehr eben mit Höhenunterschieden von weniger als einem Kilometer, aber es gibt auch Berge von bis zu neun Kilometern Höhe, die nicht vulkanischen Ursprungs sind und vermutlich durch tektonische Prozesse entstehen. Vergleiche der Bilder der Voyager-Sonden und der 20 Jahre jüngeren Bilder der Galileo-Sonde deuten auch auf schnelle Verfallsprozesse hin, die bereits in diesem kurzen Zeitraum sichtbar sind.

Die markantesten Strukturen der Oberfläche sind jedoch hunderte vulkanischer Calderen, die im Durchmesser bis zu 400 Kilometer groß und teilweise mehrere Kilometer tief sind. Daneben gibt es auch zahlreiche Seen aus geschmolzenem Schwefel. Die Ablagerungen von Schwefel und seinen Verbindungen weisen ein breites Spektrum an Farbtönen auf, die dem Mond ein ungewöhnlich buntes Erscheinungsbild verleihen.

Weiterhin erstrecken sich Lavaflüsse einer niedrigviskosen Flüssigkeit über mehrere hundert Kilometer hinweg. Auswertungen der Voyagerdaten ließen vermuten, dass die Lavaflüsse überwiegend aus Schwefel- und Schwefelverbindungen zusammengesetzt sind. Dagegen zeigen erdgestützte Infrarotuntersuchungen so genannte Hotspots mit Temperaturen bis zu 2.000 K. Dies ist viel zu heiß für geschmolzenen Schwefel. Möglicherweise bestehen die Lavaflüsse aus geschmolzenen Silikaten. Aktuelle Beobachtungen des Hubble-Weltraumteleskops weisen darauf hin, dass das Material reich an Natrium ist.

(Last Modified: 26. February 2017 10:22:10)
(Lettercount: 3040)

Themen-Wolke

  TV-Script     Kontakt     TCL     OpenCV     De Sade     Ganymed     Jupiter     Compiz     Anke Engelke     Brandenburg     Schmidt     Adorno     Martin Luther     Ina Müller     Kloster Zinna     Ingwer     Siemens     Statistik     Scholl-Latour     Marlene Dietrich     Weltmeister     Kallisto     BVG     Feuerbach     Schlafparalyse     Petridou     F1-Script     Johann Tetzel     Wissen-5     Bloch     Flaeming     Wissen-1     Daubner     Tschirner     Lierhaus     Europa     Spargel     Schelling     Debussy     Christen     Zervakis     Kim Fisher     Bad Schandau     Schiller     Hertha BSC     Lindwurm     Ginny Good     IRCnet     Galilei     Miss Platnum     Stirner     Slawen     Heimat     Stolz auf Sido     Kuttner     Judith Rakers     Schopenhauer     Schöneberger     Pielhau     Wissen-4     Goethe     Riefenstahl     Berlin     Jueterbog     Maerchen     Sokrates     Misanthrop     Klemmkuchen     Illusion     Platon     Xenophon     Melanchthon     Müntzer     Pinar Atalay     Titeltt     Novatlan     Sotschi     Liga-Script     Anne Will     Philosophie     Dennewitz     WetterApp     Nietzsche     Sagen     Moss     Wissen-3     Freud     Antimarteria     Impressum     Fichte     Jodie Foster     Richter     De France     Neukölln     Esmée Denters     Shambhala     Bedingfield     Sibel Kekilli     Fotos     Hegel     Kohlhaas     Max Moor     Caren Miosga     Wissen-2     Io     Perl     Kant  

(Themecount: 107)