io
(Europe/Berlin)
Topics viewed: 392861

Jueterbog


Jueterbog

Jüterbog - historische Stadt im Fläming

Geschichte

Im Jahr 1007 wurde die dörfliche Siedlung mit Burgwall von dem Chronisten des damaligen Erzbischofs Tagino von Magdeburg, Thietmar von Merseburg erstmals als Jutriboc erwähnt. Der Name könnte sich zum einen auf eine altslawische Kultstätte zu Ehren eines gleichnamigen Morgengottes (nach jutro = Morgen und bog = Gott) zurückführen lassen, wie dies das Zedler=Universallexikon von 1732-54 empfiehlt. Eine solche Erklärung legte die Schlussfolgerung nahe, an diesem Wort sei eine westslavische Gottheit verehrt worden, bevor diese Stätte von deutscher Seite (vermutlich durch Otto I.) erobert und unter Wahrung des slawischen Namens christianisiert worden war. Jedoch verehrten die Slawen keinen Morgengott. Eine andere Deutung gründet ebenfalls auf einen slawischen Ursprung, wobei nur die Endung (in der Rückführung auf das Altsorbische) auf bok = Seite, Flanke, Abhang verkürzt etymologisch anders abgeschlossen wird. Bisher gibt es keine Quellen, die den einen wie den anderen Ansatz auszuschließen vermögen. Dennoch scheint der erstgenannte Erklärungsmodell wahrscheinlicher, weil die westslawischen Kleinvölker auch für andere Städte Namen für Gottheiten gewählt haben. Anderthalb Jahrhunderte nach Thietmars Sachsenchronik, eroberte der Magdeburger Erzbischof Wichmann den Ort (1157) und wandelte ihn einen deutschen Burgward um, der Zentrum einer stiftsmagdeburgischen Exklave zwischen der Mark Brandenburg (Askanier) und dem Herzogtum Sachsen-Wittenberg (Askanier) war. Die Exklave entwickelte sich schnell zu einem besonders geförderten Fernhandelszentrum. So erhielt der Ort 1174 das Stadtrecht, das zweitälteste des heutigen Landes Brandenburg. Nach dem Stadtbrand 1478 wurde der Wiederaufbau durch die Magdeburger Erzbischöfe gefördert. Nach Ende des Dreißigjährigen Kriegs 1648 lag Jüterbog wie viele andere Städte darnieder, und nach dem Übergang an Kursachsen büßte es seine alte Bedeutung endgültig ein.

Der Siebenjährige Krieg (1756–1763) brachte erneut Elend nach Jüterbog. Nach dem Krieg wurde Kloster Zinna als preußische Weberstadt vor den Toren des damals noch sächsischen Jüterbog gegründet. Zeitgleich entwickelte sich Luckenwalde langsam zum Industriestandort. Die auf dem Handwerk beruhende Wirtschaft Jüterbogs brach zusammen und die Stadt verarmte zusehends.

Im Wiener Kongress wurde 1815 Sachsens Nordhälfte, einschließlich Jüterbog, als Kriegsentschädigung an Preußen abgetreten. Das sächsische Amt Jüterbog und der preußische Kreis Luckenwalde vereinigten sich zum Landkreis Jüterbog-Luckenwalde, Kreissitz wurde Jüterbog. Auf Drängen der Stadtverordneten wurde die Stadt 1832 zum Garnisonsort. 1841 erhielt sie einen Bahnhof an der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn und 1897 eine Pferdebahn. Als diese 1928 durch Omnibusse abgelöst wurde, war sie eine der letzten ihrer Art in Deutschland gewesen.

Im Ersten Weltkrieg war Jüterbog Standort einer Luftschiffhalle, sie wurde jedoch nach dem Krieg demontiert und im japanischen Kasumigaura wieder errichtet.

Von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges blieb die Stadt weitestgehend verschont. Erst im April 1945 erlitt sie einen großen Bombenangriff, der aber die Innenstadt nicht erreichte. Am 20. April besetzte die Rote Armee Jüterbog nahezu kampflos. Mit der Kapitulation Deutschlands und der Neuordnung durch die Siegermächte verlor die Stadt vorerst den Kreissitz an Luckenwalde, erhielt ihn aber 1952 zurück. Die territoriale Neugliederung in Bezirke ließ zwei Kreise entstehen, den Kreis Jüterbog und den Kreis Luckenwalde. Durch die Stationierung von Streitkräften der UdSSR wurde die Tradition der Militärstadt fortgesetzt. Industrielle Entwicklungen blieben in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte und Instandhaltung bzw. Mechanisierung dieses Wirtschaftszweiges stecken. Die Reformen der Gorbatschow-Ära und ein Staatsvertrag zwischen der damaligen DDR und der damaligen UdSSR führten zum ersten Abzug einer sowjetischen Militäreinheit im Mai 1989. Die politische Wende ab dem November beendete die militärische Tradition. 1994 verließ der letzte Soldat die Region.

Chronik

4000 v. Chr. - Ansiedlung von Linienbandkeramikern in der Nuthe-Niederung. Bodenfunde südlich der heutigen Stadt gingen als "älteste bäuerliche Siedlung der Mark" in die Literatur ein.

6./7. Jh. - Slawische Stämme ziehen als Ergebnis der Völkerwanderung in das bisher von Germanen bevölkerte Siedlungsgebiet.

1007 - Erste schriftliche Erwähnung des Siedlungsplatzes Jüterbog. Thietmar von Merseburg, Begleiter des Erzbischofs Tagino von Magdeburg auf einem Feldzug gegen den Polenkönig Boleslaw Chobry, berichtet in seiner Sachsenchronik... Als wir alle an einem Ort, der Jutriboc genannt wurde, gekommen waren, schien es den Klügsten nicht ratsam, den Feinden mit einer so kleinen Schar auf dem Fuße zu folgen und wir kehrten um.

1157 - Albrecht der Bär erobert endgültig die Slawenfestung Brandenburg. Der Magdeburger Erzbischof Wichmann von Seeburg leistet ihm Waffenhilfe und erwirbt dabei ein Territorium, das fortan das Jüterboger Land hieß. In der Magdeburger Schöppenchronik liest sich die Geschichte so: dusse bishop Wichman bedwang dat land to Juterboc und satte dar bure und makede dat Land dissem godeshuse tinshaftich. Kolonisten aus Holland und Flandern, die ann de ze woonden, geben dem Landstrich den Namen: Fläming.

1160/61 - Erste Erwähnung einer Jüterboger Burg mit erzbischöflicher Vogtei. Sie befand sich im jetzigen Schlosspark und wurde um 1750 als Ruine abgerissen.

1174 - Am 29. April bekommt Jüterbog Stadtrecht. Erzbischof Wichmann gibt der befestigten Kolonistensiedlung die Freiheit des rechts, dessen sich die Stadt Magdeburg erfreut, zugleich wird die Marien- und bzw. Liebfrauenkirche auf dem Damm zur Hauptkiche des Landes, ecclesia principalis, erhoben.

1178/1180 - Jüterbog wurde bei einem Einfall slawischer Stämme aus dem Norden zerstört. Der Auf- und Ausbau der Stadt wurde aber sofort wieder aufgenommen.

1179 - Die slawische Bevölkerung nutzt die Auseinandersetzung zwischen Heinrich dem Löwen und Kaiser Friedrich Barbarossa und erhebt sich gegen die deutschen Kolonisten. Ebenso wie das 1170/71 gegründete Zisterzienserkloster Zinna wird auch die junge Stadt stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Zinnaer Mönche suchen und finden in der Stadt Schutz.

1282 - Erste Erwähnung eines Rates als organ partieller Selbstverwaltung, an deren Spitze ab der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ein Bürgermeister steht.

1285 - Erzbischof Erich erlaubt den Jüterbogern den Bau eines Kaufhauses am Markt, aus dem später das Rathaus entsteht. Auch wird die Pflasterung von Straßen und die Gründung von Gasthöfen veranlasst.

1406 - Rudolf III. (Sachsen-Wittenberg), Kurfürst von Sachsen, erobert in einer Fehde mit dem Erzbischof Burg und Stadt Jüterbog, die er 1410 gegen Lösegeld zurückgibt.

1417 - Sechs Anhänger der hussitischen Lehre werden auf dem Marktplatz als Ketzer verbrannt.

1478 - Am 11. November, dem Martini-Abend, sinkt der größte Teil der Stadt durch eine Brandkatastrophe in Schutt und Asche. Im Rahmen des Wiederaufbaus, zielgerichtet gefördert durch Erzbischof Ernst II. von Sachsen, entstehen viele Gebäude größer und schöner als vorher. Nicht zuletzt die Stadtbefestigung wird umfassend vervollkomnet.

1506 - Erzbischof Ernst stiftet der Stadt eine Statue des Heiligen Mauritius, der als Schutzpatron an der Nordostecke des neu fertiggestellten Rathauses Platz findet (Original des 1957 kopierten Standbildes jetzt im Heimatmuseum).

1517 - Johann Tetzel, päpstlicher Ablasshändler, in Jüterbog. Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele vom Fegefeuer in den Himmel springt. Martin Luther verfasst daraufhin in Wittenberg 95 Thesen, die Tetzel anschließend in Jüterbog öffentlich verbrennt.

1519 - Kanzelkrieg in Jüterbog. Franz Günther, der erste Theologe, welcher unter Luther promovierte, bekam in der Stadt Redeverbot und wird daher durch Thomas Müntzer ersetzt, den die hiesigen Franziskaner in einer Anzeige beim Brandenburger Bischof erstmals in der deutschen Sprache als Lutheraner bezeichnen.

1534 - Hans Kohlhase, der Michael Kohlhaas bei Kleist, ist am 6. Dezember im Rathaus, wo er mit dem sächsischen Adel wegen der ihm geraubten Pferde einen Vergleich aushandelt, den jedoch der sächsische Kurfürst annulliert. Der Berliner Kaufmann versucht nun, in einem Privatkrieg zu seinem Recht zu kommen und endet 1540 auf dem Schafott.

1540 - Die Stadt erkauft sich Religionsfreiheit. Die beiden Klöster, Franziskaner und Zisterzienserinnen, lösen sich auf.

1547 - Spanische Soldaten plündern im Rahmen des Schmalkaldischen Krieges die Gegend aus.

1548 - Jüterboger Religionsgespräche unter Teilnahme Phillipp Melanchtons. Im Folgejahr beraten Moritz von Sachsen, Joachim II. von Brandenburg, Georg III. von Anhalt, Melanchthon, Johannes Agricola u.a. hier, was mit gutem Gewissen den Papisten könne nachgegeben werden, um Beschwerung zu vermeiden.

1611 - Vom 1. Februar bis zum 21. März Fürstentag in Jüterbog, einer von mehreren großen politischen Gipfeltreffen die von 1549 bis 1633 hier stattfinden.

1625 - Der Dreißigjährige Krieg erreicht die Stadt. Kaiserliche Kroaten besiegen die Truppen des Landesherrn Christian Wilhelm. Jüterbog dient von nun an verschiedenen großen Feldherren Quartier (Wallenstein 1626, Gustav Adolf II. von Schweden 1631, Graf von Wrangel und Banner 1637, Gallas 1639, Torstenson1641) und wird entsprechend ausgeplündert.

1644 - Reiterschlacht auf der Bergheide die Schweden siegen, 4000 Tote bleiben zurück. Zum Kriegsende sind von der Einwohnerschaft nur noch 300 Bürger vorhanden (es waren zuvor mehr als 4000) und erst 1855 wird die Zahl der bewohnten Häuser von 1620 wieder erreicht.

1656 - Jüterbog, seit 1635 kursächsisch, kommt zum Herzogtum Querfurt der Linie Sachsen-Weißenfels.

1675 - unternimmt der „Große Kurfürst“ Friedrich Wilhelm von Brandenburg im Auftrag des Kaisers gegen Herzog August von Sachsen eine Strafexpedition, wodurch die Stadt für drei Jahre brandenburgische Zwangseinquartierung erhält. Als das alte Magdeburg Stiftsland 1680 in Form eines Herzogtums zum größten Teil an Brandenburg fällt und Friedrich Wilhelm die Grenzen sperrt, da verliert Jüterbog zwei Drittel seiner früheren Absatzgebiete.

1746 - sächsische Garnison.

1756 - Friedrich der Große marschiert am 29. August in das sächsische Jüterbog ein, der Siebenjährige Krieg nimmt seinen Anfang.

1806 - Der französische Marschall Davaust kommt bei der Verfolgung (bei Jena und Auerstedt vernichtend geschlagenen) der preußischen Armee durch Jüterbog.

1813 - Am 26. August flüchtet die bei Großbeeren unterlegene französische Armee unter Marschall Qudinot durch die Stadt in Richtung Elbe. Dort neu formiert, zieht sie unter Marschall Ney erneut auf Berlin. Sie wird aber am 6. September bei Dennewitz, vor den Toren Jüterbogs, völlig aufgerieben.

1815 - Im Ergebnis des Wiener Kongresses gehört Jüterbog zu dem Gebiet, das Sachsen an Preußen abgeben muss. Der sächsische Kreis Jüterbog wird mit den neuen preußischen Landkreis Jüterbog-Luckenwalde. Jüterbog ist Sitz der Verwaltung.

1832 - Erste preußische Garnison.

1936/37 - Räumung von Felgentreu, Mehlsdorf und Dorf Zinna. Vor allem in der Folge der Verlegung der Artillerie-Schießschulen von Berlin nach Jüterbog 1890 entwickelt sich der Ort zur Militärstadt; im Soldaten jargon „Jammerbock“ genannt.

1841 - Mit der Fertigstellung der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn am 1. Juli beginnt die Entwicklung Jüterbogs zu einem bedeutsamen Eisenbahnknotenpunkt: 1893 Jüterbog-Treuenbrietzen, 1897 Königliche-Militär-Eisenbahn Berlin-Kummersdorf-Jüterbog, 1900 Kreiskleinbahn von Jüterbog nach Luckenwalde und Dahme 1963 Personenverkehr.

1848 - Am 23. März Unruhen im Zuge der Märzrevolution auch in Jüterbog. Allgemeine Bürgerbewaffnung „zur Aufrechterhaltung der Ordnung“. Bildung eines Hilfsvereins gegen Brotmangel und Teuerung.

1855 - Eröffnung des Johanniter Krankenhauses.

1864 - Inbetriebnahme des ersten Artillerie schießplatzes, der durch ständige Erweiterung 1936 der größte Truppenübungsplatz Deutschlands wird, Altes Lager, 1889 Jüterbog 2,

1905 - Das Goethe-Schiller-Gymnasium wird gegründet.

1914 - Truppen der Garnison ziehen an die Front, Kasernen, Schulen, Gaststätten und das neue Altenheim werden Behelfslazarette.

1918 - Mit dem heimkehrenden Soldaten kommt die Novemberrevolution nach Jüterbog. Am 9. November entsteht ein Arbeiter- und Soldatenrat. Landrat von Arnim: „Der Fortgang des bürgerlichen Wirtschaftslebens ist sichergestellt, zur Beunruhigung liegt kein Anlaß vor.“

1921 - Die Häuser der Stadt haben Elektroanschluss bekommen.

1928 - Die seit 1897 verkehrende Pferdebahn wird eingestellt und durch Busverkehr ersetzt. Sie war eine der ältesten Deutschlands.

1930 - Eröffnung des Kreismuseums.

1934/35 - Infolge der Wiederaufrüstung Deutschlands beginnt in Jüterbog ein enormer Bauboom. Neben Militärbauten wie Kasernen Flugplätzen und einer Munitionsfabrik, entstehen zahlreiche Wohnsiedlungen. Die Stadt lässt zur Truppenversorgung den damals modernsten Schlachthof Europas bauen.

1936 - Eingemeindung des Vorortes Damm.

1938 - Geheimbesprechung Hitlers mit dem neugebildeten Oberkommando der Wehrmacht (OKW) in der Jüterboger Artillerieschule zur Vorbereitung der Operation Grün, dem Einmarsch in die Tschechoslowakei. Dazu findet gleichzeitig hier ein Großmanöver statt.

1939 - Die Truppen der Garnison ziehen abermals in den Krieg bis zum Frühjahr 1945.

1945 - 1945 starten Selbstopferpiloten vom Flugplatz Damm, um sich in Manier der Kamikaze-Flieger auf die Oderbrücken zu stürzen. Am 18. April greifen US-amerikanische Bomber den Bahnhof und die Fuchsbergkasernen an, und am 20. April nehmen sowjetische Truppen weitgehend kampflos die Stadt ein.

1946 Durch die Bodenreform erhalten landarme Bauern und Umsiedler eine Existenzgrundlage. Während die einen damit zu Haus und Hof kommen, werden andere, beispielsweise nur weil sie mehr als 100 Hektar Land besitzen, aus ihrem Heimatdorf verjagt. Von der nun in Luckenwalde etablierten Kreisverwaltung werden in bilderstürmerischer Manier Schlösser, Gutshäuser und sogar Kirchen abgerissen. Nicht nur Nationalsozialisten, sondern auch SPD-Mitglieder und andere Demokraten verschwinden in Internierungslagern. Heimatvertriebene und Umsiedler, vor allem aus den Sudeten, besiedeln die 1936/1937 für die Truppenübungsplatzerweiterung aufgeriebenen Bauerndörfer und Dorf Zinna neu. Das wiederbelebte Dorf Zinna erhält von seinen Bewohnern den Namen Neuheim.

1948 - Auflösung des Flüchtlingslagers in den Fuchsbergskasernen, das seit 1944 Hunderttausenden zeitweilig Obdach gewährte. Diese, wie auch alle anderen Kasernen nimmt die Rote Armee in Beschlag und errichtet in Jüterbog eine Garnison, die vermutlich weit mehr als 30.000 Menschen umfasst, das Dreifache der Zahl der deutschen Einwohner.

1949 - Im Sommer wird im Vorfeld der DDR-Gründung (7. Oktober) die Nationale Front, ein Block aller Parteien und Massenorganisationen unter Führung der SED, geschaffen. Damit haben die Bürger bei den scheinbaren Abstimmungen nicht mehr die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Parteien und ihren Mitgliedern zu wählen. Dadurch wird auch der Anspruch der Liberaldemokraten auf das Amt des Bürgermeisters, das sie 1946 bei den letzten relativ freien Wahlen errungen hatten, für die DDR-Zeit festgeschrieben.

1950 - Der Neumarkt wird eingemeindet.

1952 - In der DDR werden die Länder durch Bezirke ersetzt und die Kreise neu organisiert. Jüterbog gehört von 1952 - 1990 zum Bezirk Potsdam und wird wieder Sitz einer Kreisverwaltung.

1957 - Jubiläumsfeierlichkeiten: 950. Jahrestag der ersten schriftlichen Erwähnung, 800 Jahre Zugehörigkeit zum Deutschen Reich und 650 Jahre Ersterwähnung der Kirche St. Nikolai. Die Handwerker der Innung der Schmiede und Schlosser stiften für den Bürgermeister eine Amtskette.

1968 - Sowjetische Truppen aus der hiesigen Garnison nehmen an der Besetzung der CSSR (Prager Frühling) teil.

1974 - Jüterbog feiert unter großer Anteilnahme der Bevölkerung den 800. Jahrestag der Verleihung des Stadtrechts. Im Festumzug werden historische Bilder dargestellt und im Schlosspark treten bekannte Fernsehstars der DDR auf.

1985 - Die rekonstruierte Mönchenkirche wird nach fünfjähriger Bauzeit als Bibliothek und als Konzertsaal wiedereröffnet.

1989 - Im Mai wird eine sowjetische Panzerdivision aus Jüterbog in die Heimat abgezogen. Am 30. Oktober gibt es die erste Demonstration für mehr Demokratie. Die größte Protestkundgebung im Zuge der „Wende“ findet am 5. November mit rund 6000 Teilnehmern auf einem Sportplatz statt. An dem geschichtsträchtigen 9. November sind mehr als tausend Jüterboger in der Nikolaikirche zu einem Forum versammelt. Als die Nachricht von der Maueröffnung eintrifft, einigt sich die Versammlung auf die doppelsinnige Losung „und wir bleiben hier.“

1990 - Am 18. März haben die Bürger der DDR seit mehr als einem halben Jahrhundert wieder die Möglichkeit zu einer freien politischen Wahl. Infolge weiterer Wahlen formieren sich Verwaltungsorgane auf allen Ebenen. Vor allem im Ergebnis der Währungsunion verliert die bisherigen volkseigenen Betriebe lösen sich ersatzlos auf. Nur einige können sich auf dem Wege der Privatisierung bahaupten. Schon am 2. März geht Jüterbog mit einer westdeutschen Stadt, Waldbröl im Bergischen Land Oberbergischer Kreis eine Städtepartnerschaft ein. Mit der Neubildung der Bundesländer in der nunmehr ehemaligen DDR gehört Jüterbog wieder zum Land Brandenburg.

1991 - Am Ostersamstag besiegelt Jüterbog eine zweite Städtepartnerschaft mit der hessischen Stadt Aßlar Lahn-Dill-Kreis. Beide Partnerstädte unterstützen Jüterbog beim Aufbau einer neuen Stadtverwaltung.

1993 - Großkreise lösen die bisherige Verwaltungsstruktur im Land Brandenburg ab. Jüterbog wird in den Kreis Teltow-Fläming eingegliedert und muss an Luckenwalde den Verwaltungssitz abtreten. Eine 800-jährige Geschichte als Hauptstadt der Region findet ihr vorläufiges Ende.

1994 - Letzte russische Einheiten verlassen die Garnison. Die öffentlich auf dem Jüterboger Marktplatz verabschiedet Fla-Raketen-Einheit vom Objekt Jüterbog-Damm ist eine der letzten Truppen, die das vereinte Deutschland verlassen. In den ersten renovierten Gebäuden werden attraktive modernisierte Wohnungen bezogen. Verschiedene Varianten für die Nutzung der großen Schießplatzareale werden diskutiert.

1997 - Aus dem Anfang der 90er Jahre gebildeten Amt Jüterbog, zu dem die Gemeinden Altes Lager, Grüna, Kloster Zinna, Markendorf/Fröhden, Neuheim, Neuhof und Werder gehören, wird gemäß einer Orientierung des Innenministeriums die Bildung einer Großgemeinde vorbereitet. Die Kernstadt Jüterbog und die o.g. Gemeinden werden zu Ortsteile zusammengeschlossen auf der Basis von Gemeindevertreterbeschlüssen, Bürgerentscheiden und öffentlich-rechtlichen Verträgen . Altes Lager wird Ortsteil der Gemeinde Niedergörsdorf. Die neue Stadt Jüterbog hat am 1. Januar 1998 14.021 Einwohner.

(Last Modified: 26. February 2017 10:21:54)
(Lettercount: 17102)

Themen-Wolke

  Brandenburg     Novatlan     Schmidt     Galilei     Impressum     Petridou     Statistik     Weltmeister     Müntzer     Feuerbach     Schelling     Bedingfield     Scholl-Latour     Freud     TV-Script     Kim Fisher     Marlene Dietrich     Ingwer     Heimat     Perl     Anne Will     Bad Schandau     Stirner     Lierhaus     Pinar Atalay     Maerchen     Jodie Foster     WetterApp     OpenCV     Liga-Script     Johann Tetzel     Schöneberger     Kloster Zinna     Shambhala     Illusion     Siemens     Lindwurm     Judith Rakers     F1-Script     Sotschi     Sokrates     Nietzsche     Schiller     Neukölln     Zervakis     Slawen     Wissen-1     Anke Engelke     Jueterbog     Hegel     Titeltt     Philosophie     Melanchthon     Berlin     Martin Luther     Ganymed     Xenophon     Wissen-2     Sagen     Jupiter     Europa     Debussy     Schopenhauer     Fichte     Pielhau     Max Moor     Ginny Good     Richter     Miss Platnum     Caren Miosga     Wissen-5     Kallisto     Daubner     De Sade     Wissen-4     Adorno     Bloch     Moss     Fotos     Platon     Antimarteria     Kontakt     Kant     Flaeming     Christen     Hertha BSC     Wissen-3     Goethe     Dennewitz     Esmée Denters     Kohlhaas     TCL     Schlafparalyse     IRCnet     De France     Tschirner     Ina Müller     Klemmkuchen     Sibel Kekilli     Riefenstahl     Kuttner     Stolz auf Sido     Misanthrop     Io     Spargel     Compiz     BVG  

(Themecount: 107)