io
(Europe/Berlin)
Topics viewed: 392834

Misanthrop


Misanthrop

Der Misanthrop

Erst sitzt er eine Weile,
Die Stirn von Wolken frei;
Auf einmal kommt in Eile
Sein ganz Gesicht der Eule
Verzerrtem Ernste bei.
Ihr fragt, was das sei?
Lieb' oder Langeweile?
Ach, sie sind's alle zwei!

von Johann Wolfgang von Goethe



Misanthropie (von griech.: μισεῖν misein ‚hassen‘, ‚ablehnen‘ und ἄνθρωπος anthrōpos ‚Mensch‘) beschreibt die Sichtweise einer Person, die den Menschen hasst bzw. (ihre Nähe) ablehnt. Eine solche Person selbst wird Misanthrop (dt. „Menschenhasser“, „Menschenfeind“) genannt.

Begriffliche Abgrenzung

Misanthropie charakterisiert eine Geisteshaltung, keine Handlungsweise. Ein Misanthrop muss weder gewalttätig, aggressiv noch arrogant sein, altruistisches Handeln ist bei ihm nicht ausgeschlossen. Die Misanthropie steht, trotz des etymologischen Anscheins, begrifflich nicht im Gegensatz zum verwandten Begriff der Philanthropie, mit dem im Allgemeinen eher die Handlungsweise als die Einstellung eines Menschen bezeichnet wird. Bei extremen Fällen von Abscheu dem Menschen gegenüber sondert sich der Misanthrop ab und führt ein Einsiedlerdasein. Diese selbst gewählte Isolation ist von pathologischer Menschenscheu zu unterscheiden, bei der trotz des Wunsches danach keine Nähe zur umgebenden menschlichen Gemeinschaft erreicht werden kann.

Philosophie

Immanuel Kant verurteilte in seiner Allgemeinen Anmerkung zur Exposition der ästhetischen reflektierenden Urteile die Misanthropie:
„Dagegen ist Menschen zu fliehen, aus Misanthropie, weil man sie anfeindet, oder aus Anthropophobie (Menschenscheu), weil man sie als seine Feinde fürchtet, teils hässlich, teils verächtlich.“

Der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer äußerte sich häufiger in misanthropischer Weise, etwa wie hier im Stachelschwein-Gleichnis:
„So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.“

Kunst

In der Literatur wurde Misanthropie unter anderem von den Dramatikern Menandros (Dyskolos, deutsch Der Griesgram oder Der Menschenfeind), Shakespeare (Timon of Athens, deutsch Timon von Athen) und Molière (Le Misanthrope, deutsch Der Menschenfeind) behandelt, ebenso etwa von dem Satiriker Lukian von Samosata (Timon). Matias Faldbakken veröffentlichte mit seinen Werken Cocka Hola Company, Macht und Rebel und Unfun die Skandinavische Misantrophie.

(Last Modified: 26. February 2017 10:22:06)
(Lettercount: 2206)

Themen-Wolke

  Sokrates     Titeltt     Schöneberger     Jupiter     Antimarteria     WetterApp     De Sade     Kontakt     Christen     Pinar Atalay     Fotos     Esmée Denters     Petridou     Ganymed     BVG     Flaeming     Moss     Schelling     Daubner     Wissen-5     Neukölln     Stirner     Kohlhaas     Weltmeister     Miss Platnum     Stolz auf Sido     Judith Rakers     Martin Luther     Brandenburg     Lindwurm     Galilei     Wissen-1     Kuttner     Heimat     Jueterbog     Max Moor     TCL     Ina Müller     Compiz     Fichte     Schmidt     Adorno     Perl     F1-Script     Sibel Kekilli     Statistik     Philosophie     Scholl-Latour     Kant     Maerchen     Spargel     Goethe     Bedingfield     Marlene Dietrich     IRCnet     Siemens     Riefenstahl     Feuerbach     Anne Will     Wissen-4     Lierhaus     Shambhala     Melanchthon     Bad Schandau     Ginny Good     Pielhau     Nietzsche     De France     Freud     Anke Engelke     Bloch     Kloster Zinna     Sotschi     Berlin     Schlafparalyse     Jodie Foster     Kim Fisher     Kallisto     Ingwer     Impressum     Klemmkuchen     Illusion     Novatlan     Wissen-2     Slawen     Liga-Script     Müntzer     Dennewitz     Io     Platon     Zervakis     Schopenhauer     Misanthrop     Schiller     Europa     Debussy     OpenCV     Johann Tetzel     Sagen     Wissen-3     Caren Miosga     TV-Script     Hegel     Hertha BSC     Tschirner     Richter     Xenophon  

(Themecount: 107)