io
(Europe/Berlin)
Topics viewed: 392901

Miss Platnum


Miss Platnum

Miss Platnum, eigentlich Ruth Maria Renner, (* 27. September 1980 in Timișoara, Rumänien) ist eine deutsche Musikerin.

Leben

Miss Platnum gehört der deutschsprachigen Minderheit der Banater Schwaben an und kam im Alter von acht Jahren aus dem rumänischen Timișoara nach Berlin. Dort ging sie in Berlin-Lichterfelde zur Schule. Sie nahm Gesangsunterricht bei Jocelyn B. Smith und arbeitete in deren Band sowie bei Moabeat als Background-Sängerin.

Miss Platnum

Werke

Nach ihrem ersten, vergleichsweise unbeachtet gebliebenen Album Rock Me wurde am 25. Mai 2007 ihr zweites Album Chefa veröffentlicht, das sich durch eine Mischung aus Hip-Hop, Soul, R&B, Dancehall und rumänischen Musikelementen auszeichnet und von den Krauts produziert wurde. Die erste, bereits am 11. Mai 2007 veröffentlichte Single-Auskopplung war der Song Give Me the Food. Am 24. August 2007 erschien Come Marry Me in Zusammenarbeit mit Peter Fox, einem Mitglied der Gruppe Seeed, mit denen sie bei Freiluftkonzerten in Hamburg, Coburg, Bremen, Bonn, Herdringen und Berlin auf der Bühne stand. Die Single stieg auf Platz 90 in die deutschen Charts ein. In Rumänien feierte die Künstlerin größeren Erfolg. Die Single Give Me the Food hat es auf Platz 11 der dortigen Charts geschafft. Beim Designerama 2007 sorgte Miss Platnum für die musikalische Untermalung.

Auf der Fornika-Tour 2007 der Fantastischen Vier trat Miss Platnum mit ihrer Band als Vorgruppe auf. Im Jahr 2009 war sie als Backgroundsängerin von Peter Fox mit auf Tour und hat dort auch ihre kommende Single She Moved In präsentiert, zu der Peter Fox auch das Video gedreht hat. Miss Platnum wirkte auch an dem im August 2010 erschienenen Album Zum Glück in die Zukunft des Rappers Marteria sowie der gleichnamigen Tour mit.

Zwei Jahre später startete sie mit Marteria und Yasha, den sie schon von Moabeat kannte, das Projekt Lila Wolken, das in einer EP mit fünf gemeinsamen Songs mündete. Nach Erscheinen der EP am 14. September 2012 stieg der Titelsong sofort auf Platz 1 der deutschen Charts ein.

Alben

- Rock Me (2005)

- Chefa (2007)

- The Sweetest Hangover (2009)

- Glück Und Benzin (2014)

(Last Modified: 26. February 2017 10:22:10)
(Lettercount: 1845)

Themen-Wolke

  Impressum     Kim Fisher     Ginny Good     Moss     Scholl-Latour     Sagen     Miss Platnum     Flaeming     De Sade     Wissen-1     Galilei     Compiz     Perl     TV-Script     Misanthrop     Kloster Zinna     Hegel     Jueterbog     Jupiter     Lindwurm     F1-Script     Judith Rakers     Fichte     Dennewitz     Schöneberger     De France     Kontakt     Xenophon     Freud     Weltmeister     Bloch     Sotschi     Maerchen     Daubner     Sibel Kekilli     OpenCV     Kuttner     Nietzsche     BVG     Neukölln     Feuerbach     Platon     Klemmkuchen     Antimarteria     Titeltt     Shambhala     Schelling     Müntzer     Kant     Io     Marlene Dietrich     Bad Schandau     Liga-Script     Spargel     Tschirner     Max Moor     Christen     WetterApp     Statistik     Wissen-3     Zervakis     Europa     Riefenstahl     Wissen-4     Novatlan     Anke Engelke     Esmée Denters     Goethe     Jodie Foster     Wissen-2     Kohlhaas     Stirner     Martin Luther     Caren Miosga     TCL     Anne Will     Fotos     Brandenburg     Debussy     Kallisto     Pinar Atalay     Siemens     Illusion     Ingwer     Bedingfield     Wissen-5     Richter     Adorno     Lierhaus     Schopenhauer     Pielhau     Schmidt     Schlafparalyse     Petridou     Berlin     Stolz auf Sido     Sokrates     Philosophie     Heimat     Melanchthon     Schiller     Hertha BSC     Johann Tetzel     Ina Müller     Slawen     Ganymed     IRCnet  

(Themecount: 107)